kreativ, realistisch, kritisch

Problemlösungsstrategien für Teams

Mithilfe der Walt-Disney-Methode erarbeitet eine Gruppe Problemlösungen über verschiedene Zwischenschritte, die es jedem ermöglichen, sich und seine Stärken einzubringen. Die gefundenen Lösungen sind in der Regel reifer und inhaltlich facettenreicher als bei klassischen Arbeitsmethoden. Die Lösungen sind zugleich Botschaften der einzelnen Teammitglieder und eine Botschaft des gesamten Teams. Das Arbeiten mit dieser Methode wird sehr oft als unterhaltend, integrierend und sehr praxisnah empfunden.

Die Walt-Disney-Problemlösungsstrategie vereint Ansätze:

  • der Pinwandtechnik
  • von Mindmapping
  • Brainstorming
  • dem NLP-Walt-Disney Modell und dem
  • Entscheidungstraining von Edward de Bono

Die Methode geht auf Robert B. Dilts zurück, der über Walt Disney schrieb:

„… tatsächlich gab es drei Walts: den Träumer, den Realisten und den Miesepeter – …there were actually three different Walts: the dreamer, the realist, and the spoiler“
vgl. hierzu Wikipedia

Walt-Disney-Methode zur Lösungsfindung

Wie setzen wir die Walt-Disney-Strategie um?

  • Die Gruppe einigt sich auf ein zu bearbeitendes Thema.
    Ein Schreiber und ein Moderator, der auf die Einhaltung der schrittweisen Bearbeitung des Themas achtet, werden gewählt.
    Das Thema wird in der Mitte, z. B. an einer Pinwand als Kernfrage notiert.
  • Die Gruppe entwickelt kreative Ideen, die GRÜN dokumentiert werden. Hierbei geht es darum, vielzählige und vielfältige Ideen zu produzieren, die zur Problemlösung werden können; es finden keine Bewertungen statt.
    Dies ist der Part der Kreativen, der „Spinner und der Träumer“.
    Was ist alles denkbar? Was könnte alles sein?
  • Die Gruppe plant die gefundenen Ideen durch und dokumentiert dies in BLAU. Hierbei sind Realisten und Organisatoren mit praktischen und handlungsbezogenen Strukturen gefragt, die Maßnahmenentwürfe und detaillierte Konzepte entwickeln.
    Was sind die genauen operativen Schritte zur Umsetzung der gefundenen Ideen?
    Wie genau funktioniert es? Was ist wann und von wem wie zu tun?
  • Die Gruppe klopft die definierten einzelnen Schritte auf Machbarkeit und mögliche Behinderungen ab.
    Diese „Ja aber …“ und Blockaden werden in ROT dokumentiert. Jetzt sind die kritischen Experten gefordert, die einzelnen Maßnahmen abzuprüfen. Mit dieser kritischen Überprüfung wird die Qualität/Umsetzungswahrscheinlichkeit erhöht. Bisherige Ideen können mit diesen Informationen gegebenenfalls optimiert und wieder in die „kreative Phase“ gegeben werden.
  • Nach der Erarbeitung all dieser Schritte erfolgt die Entscheidung „GO“ oder „EXIT“. Dies wird in SCHWARZ dokumentiert.
    GO bedeutet Umsetzung der Ideen/Maßnahmen mit möglichen einzelnen Arbeitsaufträgen.
    EXIT bedeutet eine nicht bestandene Endprüfung der Idee/Maßnahme.
Autor des Artikels:
Dr. Wolfgang Kaa
Training & Beratung